Greenprinting – Printmedien können auch nachhaltig

Der Umwelt zuliebe muss man nicht ganz auf Printmedien verzichten. Ein Mix aus digitalen Medien und Printerzeugnissen (mit den jeweils umweltfreundlichsten Komponenten) sind ein guter Weg für eine nachhaltige Kommunikation.

Auf dieser Website lassen sich einige interessante Informationen und Studien zum Thema Greenprinting und das digitale Medien nicht immer so „sauber“ sind, wie meist angenommen:

https://www.bvdm-online.de/themen/umwelt/greenprinting-statt-greenwashing/

 

Papier ist nicht gleich Papier

Recyclingpapier lässt sich heute schon in fast allen Bereichen des Printdesigns einsetzen. Eine wunderbare Alternative zu Papieren aus Frischfasern (neuen Bäumen). Wo möglich und sinnvoll nutze ich Recyclingpapier oder falls dies nicht geht Papier mit internationalem PEFC- oder FSC-Siegel für nachhaltige Wald-/Forstwirtschaft.

FSC = Forest Stewardship Council
PEFC = Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes
Ein Wald, der nach diesen Richtlinien gepflegt wird, finden Sie übrigens im Stadtwald Stuckenberg in ostwestfälischen Herford (NRW) gegenüber vom Tierpark an der Stadtholzstraße 234.

Ausführliche Informationen zum FSC-Siegel finden Sie unter www.fsc.org
oder zum PEFC-Siegel: https://pefc.de

DSC_0111_be

© Foto: Trifft. TEXT UND PR – Stefanie Terschüren

 

Nachhaltigkeit im Kommunkationsdesign

Das Magazin Page für die Kreativbranche veröffentlichte in einem eDossier Beispiele und Anregungen zu diesem Thema. Der Bericht von 2015 enthält Anregungen für den Einsatz/Umsetzung von Nachhaltigkeit in unterschiedlichen Werbe- und Unternehmensbereichen.

Das Dossier kann kostenlos auf der Website www.page-online.de/PDDP1074 heruntergeladen werden.